Weltkindertag am 20. September: „Kinder haben Armut nicht gewählt“

Anlässlich des Weltkindertags (20. September) macht der Hockenheimer Ortsverband des Kinderschutzbunds (DKSB) auf die Belange der Kinder aufmerksam. Dieses Jahr lautet das Motto „Kinder haben Armut nicht gewählt“.

Der Kinderschutzbund fordert bundesweit mehr Entschlossenheit bei der Bekämpfung von Kinderarmut. „Nach der UN-Kinderrechtskonvention haben alle Kinder das Recht auf ein Aufwachsen in sozialer Sicherheit. Die staatliche Gemeinschaft muss diese Sicherheit geben können“, heißt es in einer Resolution, die der Kinderschutzbund Anfang September einstimmig beschlossen hat. Darin wird eine Gesamtstrategie gegen Kinderarmut gefordert. Besonders wichtig: die Forderung nach einem Investitionspaket „Kinder-Infrastruktur“ sowie die Kindergrundsicherung. DKSB-Präsident Heinz Hilgers: „Wir nehmen seitens der Politik ein gestiegenes Bewusstsein für das Problem Kinderarmut wahr. Das reicht aber nicht, es müssen Taten folgen! Wir erwarten, dass in der nächsten Legislaturperiode eine auskömmliche Kindergrundsicherung eingeführt wird. Es ist höchste Zeit.“

 

Thomas Birkenmaier, Vorsitzender des hiesigen Ortsverbands, sagt: „Wir erleben oft Vorurteile gegenüber Familien, die in Armut leben. Unsere Erfahrungen aus der Praxis zeigen aber, dass die Eltern nur das Beste für ihre Kinder wollen. Alle Menschen und vor allem Kinder verdienen es mir Respekt und Wertschätzung behandelt zu werden.“

 

Im Hinblick auf die Bundestagswahl appelliert der Kinderschutzbund, die Interessen und Bedürfnisse der Kinder mitzudenken. „Auch bei uns in Hockenheim und der Umgebung sind etliche Kinder von Armut betroffen und leiden unter den Folgen. Das muss sich ändern“, ergänzt die stellvertretende Vorsitzende Barbara Itschner. Bundesweit lebt jedes fünfte Kind in Armut.